Du möchtest deine Rankings verbessern? Dann lade dir jetzt meine SEO-Checkliste für 0€ herunter!

Foto Blog erstellen: so fängst Du an

Möchtest du einen Fotoblog erstellen, weißt aber nicht so recht, wo du anfangen sollst? In diesem Artikel stelle ich dir die wichtigsten Schritte vor, die du beachten musst, damit dein Fotoblog startet wie geschmiert und du schnell die ersten Leser gewinnst. 

Fotoblogs sind eine tolle Möglichkeit, deine Leidenschaft für Fotografie mit der Welt zu teilen. Sie sind ein perfektes Medium, um deine kreativen Ideen auszudrücken, dich mit anderen Fotografen auszutauschen und dein Handwerk zu verbessern. Also, legen wir direkt los! 

Foto Blog erstellen: Die 3 wichtigsten Schritte, wie Du erfolgreich einen Foto-Blog starten kannst 

fotoblogger-werden
Photo by Jakob Owens on Unsplash

Du musst du dir zunächst überlegen, welchen Zweck der Block erfüllen soll. Einige Blogger wollen lediglich ihre Fotos teilen, andere möchten mit ihrem Blog Geld verdienen. Sobald du dir darüber klar geworden bist, kannst du mit den folgenden drei Schritten beginnen: 

1. Wähle einen guten Blog-Namen 

Der Name deines Blogs ist wichtig, denn er ist das Aushängeschild des Blogs. Wähle einen Namen, der zu dir und dem Blog passt. Achte darauf, dass der Name einprägsam ist und sich leicht merken lässt.

2. Finde ein gutes Webhosting 

Bevor du deinen Blog online stellen kannst, musst du einen Webhoster finden. Es gibt viele verschiedene Anbieter, deshalb solltest du dir genau überlegen, welche Anforderungen dein Blog an das Hosting stellt. Je nachdem, was du mit deinem Blog vorhast, kannst du unterschiedliche Hosting-Pakete wählen. 

3. Gestalte deinen Blog 

Jetzt kannst du deinen Blog endlich gestalten. Wähle ein ansprechendes Design und entscheide, welche Inhalte du auf deinem Blog veröffentlichen willst. Wenn du regelmäßig neue Fotos hochlädst, solltest du auf eine gute Navigation achten, damit die Besucher deines Blogs sich leicht zurechtfinden. 

Brauchst du Unterstützung beim Aufbau deines Blogs?

Lese-Empfehlung: Blogger werden

Warum ein Fotoblog einzigartig ist und welchen Mehrwert du damit bieten kannst 

Vielleicht fragst du dich als Start-up oder Unternehmer, was ein Fotoblog dir bringen kann und warum du dir die Mühe machen solltest, einen einzurichten. Nun, ein Fotoblog ist einzigartig, weil du deine Geschichte auf eine ganz andere Art und Weise erzählen kannst, als es bei einem gewöhnlichen Blog der Fall ist. 

Fotos sagen mehr als tausend Worte und können Emotionen und Gefühle transportieren, die mit Worten allein nicht möglich wären. Außerdem kannst du mit einem Fotoblog dein Unternehmen oder deine Marke auf eine ganz neue Art und Weise präsentieren und einen solchen Mehrwert für deine Kunden und Leser schaffen. 

Lese-Empfehlung
Du bist Fotograf und willst besser gefunden werden? Lies meinen Guide: SEO für Fotografen

Gründe für einen eigenen Blog 

In diesem Abschnitt möchte ich dir vier gute Gründe dafür nennen, einen Fotoblog zu erstellen und zu pflegen. 

warum-fotoblog
Photo by Miss Zhang on Unsplash

1. Ein Fotoblog ist eine tolle Möglichkeit, deine Arbeit zu präsentieren. 

Wenn du einen Fotoblog erstellst, hast du eine eigene Plattform, auf der du deine Fotos präsentieren kannst. Du bist damit nicht mehr auf sozialen Medien wie Facebook oder Instagram angewiesen, in denen deine Fotos oft untergehen. Außerdem kannst du auf deinem Fotoblog ausführlichere Texte veröffentlichen und so deinen Fotos mehr Tiefe und Hintergrund geben. 

2. Ein Fotoblog ist eine echte Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen. 

Wenn du einen Fotoblog erstellst, kannst du leicht Kontakt zu anderen Fotografen und Interessierten knüpfen. In den Kommentaren und den sozialen Medien kannst du dich mit anderen austauschen und neue Kontakte knüpfen. Vielleicht findest du so auch neue Auftraggeber oder bekommst die Chance, deine Fotos ausstellen zu können. 

3. Ein Fotoblog ist eine vielversprechende Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln. 

Viele Menschen, die einen Fotoblog erstellen, tun dies, weil sie eine Leidenschaft für Fotografie haben. Es ist eine großartige Möglichkeit, deine Arbeit mit der Welt zu teilen und auch die Arbeit anderer Künstler zu sehen. Durch das Teilen deiner Fotos und das Anschauen der Fotos anderer Leute kannst du lernen, was funktioniert und auch meinen Fotoblog monetarisieren. 

4. Fotoblog Monetarisieren 

Das Schöne an einem Fotoblog ist, dass es viele verschiedene Möglichkeiten gibt, ihn zu monetarisieren. Hier sind einige Möglichkeiten, wie du deinen Fotoblog monetarisieren kannst:

  1. Werbung: Eine der einfachsten Möglichkeiten, deinen Fotoblog zu monetarisieren, ist durch die Schaltung von Werbung. Dafür gibt es verschiedene Anbieter, die dir dabei helfen können, die richtige Werbung für deinen Blog zu schalten.
  2. Affiliate-Links: Du kannst auch Affiliate-Links in deinem Fotoblog einbinden. Wenn jemand einen dieser Links anklickt und etwas kauft, erhältst du eine Provision.
  3. Produkte verkaufen: Du kannst auch deine eigenen Produkte auf deinem Fotoblog verkaufen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie du das machen kannst. Du kannst insbesondere einen Shop erstellen oder deine Produkte über verschiedene Online-Plattformen verkaufen.

Wie du mit einem Fotoblog Geld verdienen kannst – die 5 besten Tipps 

1. Finde deine Nische: 

Die besten Fotoblogs haben ein klares Thema und eine klare Zielgruppe. Je spezifischer und tiefgreifender die Nische, je mehr Erfolg wird sich abzeichnen. 

2. Finde deinen eigenen Stil:

Ein eigener Stil ist wichtig. Arbeite an den technischen Aspekten, aber probiere auch unterschiedliche Stile aus, um herauszufinden, welcher deiner Zielgruppe am besten gefällt. 

3. Poste regelmäßig: 

In einem Fotoblog solltest du regelmäßig neue Inhalte posten. Nur so wirst du deine Leser halten und neue Leser gewinnen können. Wer regelmäßig etwas postet, wird auch von Google und anderen Suchmaschinen besser gefunden. 

4. Nutze soziale Medien: 

Immer auch soziale Medien nutzen. Denn nur so kannst du deinen Blog bekannt machen und neue Leser gewinnen. Nutze also Twitter, Facebook, Instagram und andere soziale Medien, um deinen Blog bekannt zu machen. 

5. Verdiene Geld mit deinem Blog: 

Natürlich kannst du auch Geld mit deinem Fotoblog verdienen. Wenn du eine gute Reichweite hast, kannst du unter anderem Werbung schalten oder Produkte bewerben. Wenn du regelmäßig tolle Fotos postest und eine treue Leserschaft hast, kannst du auch ein E-Book oder eine Video-Serie verkaufen. 

Reichweite aufbauen und mehr Leser gewinnen – die Top 3 Tipps

Wie das geht? 

Tipp #1: Suchmaschinenoptimierung 

Bevor du mit der Bewerbung deines Blogs beginnst, solltest du dich um die Suchmaschinenoptimierung (SEO) kümmern. Hier kann ich mit meiner jahrelangen Erfahrung als SEO Freelancer eine ausgezeichnete Hilfe sein.

Suchmaschinenoptimierung ist wichtig, weil sie dafür sorgt, dass dein Blog bei den relevanten Suchanfragen weit oben in den Suchergebnissen steht. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass potenzielle Leser auf deinen Blog stoßen und ihn besuchen.

Lese-Empfehlung
Rankings voranbringen: SEO Tipps für Blogger

Um einen Blog zu optimieren, gibt es verschiedene Maßnahmen, die du ergreifen kannst. Zunächst solltest du sicherstellen, dass dein Blog eine ansprechende und benutzerfreundliche Gestaltung hat. Deine Inhalte sollten klar strukturiert und leicht zu finden sein. Außerdem ist es wichtig, dass deine Website schnell lädt und auf allen gängigen mobilen Geräten gut dargestellt wird.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Keyword-Recherche. Die richtigen Keywords können dafür sorgen, dass dein Blog bei den relevanten Suchen ganz oben steht. 

Tipp #2: Social Media 

Neben der eigenen Webseite ist Social Media eine weitere großartige Plattform, um den Fotoblog zu vermarkten. Durch die Verwendung von Social-Media-Kanälen kann es die Reichweite erhöhen und deinen Blog mehr Sichtbarkeit verschaffen.

Zusätzlich kannst du auf Social-Media-Plattformen interagieren und mit mehreren Zielgruppen in Kontakt treten. Wenn du deinen Blog auf Social Media vermarkten tust, sollte man jedoch auch einige wichtige Dinge beachten. Zunächst musst du sicherstellen, dass die richtigen Kanäle für die Zielgruppe ausgewählt sind. 

Der Inhalt, der geteilt wird, muss relevant und interessant sein. Und schließlich muss sichergestellt sein, dass regelmäßig mit der Zielgruppe interagiert wird. 

Tipp #3: Netzwerken 

Ein weiterer wichtiger Tipp, den ich Start-ups und Unternehmern mit auf den Weg geben möchte, ist: netzwerken! Viele denken, dass sie es allein schaffen müssen und sich selbst vermarkten können. Doch das ist ein Trugschluss.

Um erfolgreich zu sein, ist es wichtig, ein gutes Netzwerk aufzubauen und sich mit den richtigen Leuten zu vernetzen. Denn nur so kannst du dein Unternehmen bekannt machen und neue Kunden gewinnen. Such dir ein paar Leute, denen du vertraust und mit denen du gut zusammenarbeiten kannst.

Dies können Freunde, Bekannte oder auch Geschäftspartner sein. Auch die Mitgliedschaft in einem Verein oder einer Organisation kann hilfreich sein. Dort triffst du auf Gleichgesinnte und können gemeinsam an Projekten arbeiten. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass du dein Netzwerk regelmäßig pflegst.

Denn nur so bleiben die Kontakte aktiv und ihr könnt einander unterstützen. 

Fazit 

Es ist gar nicht so schwer, wie es auf den ersten Blick vielleicht scheint, einen Fotoblog zu erstellen. Wenn du dich an unsere Tipps hältst, kannst du in kürzester Zeit deinen eigenen Fotoblog starten. Natürlich ist es auch möglich, einen professionellen Blogger oder eine Agentur damit beauftragen, einen Fotoblog für dich zu erstellen.

Wenn du aber kein Budget hast oder es vorziehst, alles selbst in die Hand zu nehmen, ist das auch kein Problem. Mit ein bisschen Geduld und Organisation kannst du deinen Traum vom eigenen Fotoblog verwirklichen. 

Gute Beiträge und Fotos helfen, deinen Blog und dein Unternehmen bekannter zu machen. Wenn deine Fotos gut sind, werden sie auf Tumblr, Instagram und anderen sozialen Netzwerken geteilt und gelikt. So kommen immer mehr Menschen auf deinen Blog und dein Unternehmen. 

Das war es schon mit unseren Tipps und Tricks, wie du einen erfolgreichen Fotoblog startest. Natürlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, deinen Fotoblog erfolgreich zu gestalten. Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Blogpost einen kleinen Einblick in die Welt des Food-Bloggers geben können. 

Wenn du weitere Tipps und Tricks suchst, dann schau doch einfach auf meiner Webseite vorbei. Dort findest du weitere hilfreiche Artikel rund um das Thema SEO und Online-Marketing. Viel Erfolg beim Start deines Fotoblogs!

Wenn du Unterstützung benötigst, helfe ich dir als Online-Marketing Freelancer gerne aus!

Autor

Denis ist leidenschaftlicher Online-Marketer und ständig daran interessiert Neues zu lernen. Im Suchmaschinenmarketing kombiniert er seine Interessen in Analysen, Strategien und Zahlen.